SSL-Zertifikat - Wir machen Ihre Website sicher - jetzt aufrüsten

SSL-Zertifikate: Schutz für Ihre Website und die Daten Ihrer Kunden

21. Februar 2018

Diesen Beitrag in sozialen Medien teilen

6 häufig gestellte Fragen zu sicheren und unsicheren Websites, SSL-Zertifikaten und den gefürchteten Warnhinweisen im Browser.

Was ist eine „unsichere Website“?

Steht am Anfang Ihrer URL in der Adresszeile des Browsers “http”, dann gilt Ihre Website als unsicher. Findet zwischen Ihrer Website und Ihren Besuchern ein Datenaustausch statt, z.B. bei der Verwendung eines Kontaktformulars, Buchung einer Leistung oder Einkauf und Bezahlung in einem Onlineshop, werden die Daten der Kunden unverschlüsselt übertragen.

Die Gefahr: Es besteht technisch die Möglichkeit, dass die Daten von Dritten ausgeforscht und missbraucht werden.

Was ist ein SSL-Zertifikat und was bedeutet “verschlüsselt”?

SSL ist die Abkürzung für “Secure Socket Layer” – ein zusätzlicher, verschlüsselter Weg im Datenübertragungsprotokoll. Das Zertifikat sichert Daten bei der Übertragung zwischen einer Website (z.B. einem Onlineshop) und einem Besucher (z.B. dem Kunden) und stellt sicher, dass eingegebene Daten (z.B. Kreditkartennummern) während der Übertragung nicht von Dritten ausgeforscht werden können.

Woran erkenne ich, ob meine Website schon so ein Zertifikat hat?

Werfen Sie einen Blick auf die Adresszeile im Browser. In Chrome werden sichere Seiten links neben der URL mit einem grünen Vorhängeschloss und dem Zusatz “Sicher” gekennzeichnet. Bei unsicheren Seiten finden Sie a) im besten Fall: die Bezeichnung “Info”, bei Klick auf das Symbol sehen Sie, dass Sie auf einer unsicheren Seite sind. Oder b) im schlechtesten Fall sehen Sie dort ein rotes Warnsymbol und die Kennzeichnung “Nicht sicher” oder sogar “Schädlich”. In beiden Fällen sollten Sie rasch handeln – eine solche Kennzeichnung kann sehr schnell den Eindruck erwecken, dass es sich um ein unseriöses Angebot handelt. Ein Großteil der Internetnutzer ist beim Thema Datenschutz schon stark sensibilisiert, viele Websitebetreiber haben bereits reagiert und ihre Seiten gesichert.

Screenshot mit Erklärung der Symbole, die Chrome zur Kennzeichnung sicherer und unsicherer Websites verwendet. Infos zu SSL-Zertifikaten.

Google-Chrome Kennzeichnung von http und https

Was hat das alles mit Google und meinem Suchergebnis zu tun?

Nach aktuellem Stand bewertet Google http-Websites schlechter als geschützte https-Websites. Mit der Einführung der Chrome Version 68 (voraussichtlich im Sommer) soll die Kennzeichnung “Nicht sicher” bzw. “Unsicher” bei jeder http-Seite im Browser neben der Adresse aufscheinen. Ein Warnhinweis für BenutzerInnen: “Achtung, unsichere Datenübertragung.”

Welche SSL-Zertifikate gibt es und worin unterscheiden sie sich?

Die SSL-Zertifikate unterscheiden sich nach Dauer der Gültigkeit, Umfang der Kennzeichnung (grüne Farbe, Zertifikate inklusive Firmenname und dergleichen) und enthaltenen je nach Stufe auch Zusatzleistungen, wie z.B. die Authentifizierung des Inhabers.

Ich habe noch kein Zertifikat – wie schnell bekomme ich eines und was kostet es?

Ein neues Zertifikat kann bei Bedarf jederzeit gekauft und eingerichtet werden. Nach einer kurzen Wartezeit zum Überprüfen und Freischalten ist das Zertifikat aktiv und sichtbar. Der ganze Vorgang ist in der Regel innerhalb von ein paar Werktagen erledigt. Schreiben Sie uns eine kurze Nachricht, wir empfehlen Ihnen gerne das passende Zertifikat für Ihre Website und erledigen Kauf, Registrierung und Einrichtung für Sie.

Sie haben bereits ein Zertifikat? Bestens.

Aber heuer tut sich noch so einiges, worauf Sie vorbereitet sein sollten: Ab Mai gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in der verschärften Form (hoher Strafrahmen!) – Hier lesen Sie, worauf Sie dann beim Onlinemarketing achten müssen. Ab Herbst gilt die EU-Richtlinie für barrierefreie Websites und Apps, die von öffentlichen Stellen angeboten werden –  im A11y-Glossar erklären wir, was das bedeutet, und falls Sie nicht sicher sind, dann checken wir gerne Ihre Website.

Andrea Buhl

Über Andrea Buhl

Spielte schon als 4-jährige am liebsten knifflige Adventures, spricht viele Formen von digital-Sprachen zwischen Kreation, Entwicklung und Kunden. Probiert gerne neue Tools aus und mag es gerne, wenn sich viel tut.

Antwort hinterlassen

Derzeit werden mehr Blog Beiträge geladen
Zurück nach oben