Gute Zeiten für Kundenzeitschriften. - gugler* brand & digital

Gute Zeiten für Kundenzeitschriften.

4. Mai 2015

Diesen Beitrag in sozialen Medien teilen

Ortner Heizkultur Magazin

Trotz des Fortschritts der digitalen Medien erlebt das klassische Kundenmagazin eine neue Blüte. In Zeiten flüchtiger Markenerlebnisse schaffen journalistisch anmutende und haptisch ansprechende Produkte die beste Basis, auch ein werbekritisches Publikum zu erreichen.

Für einen innovativen niederösterreichischen Ofensystem-Hersteller stellte sich zudem noch die Herausforderung eines fehlenden Endkunden-Kontakts. Geplant und errichtet wird ein Grundofen ja üblicherweise durch den Fachbetrieb eines Ofenbauers bzw. Hafners, an den sich der Endkonsument vertrauensvoll wendet. Für viele dieser Kleinbetriebe ist der hohe Beratungsaufwand allerdings kaum zu bewältigen. Und so entstand in der Firma ORTNER GmbH der Wunsch nach einem Kundenmagazin, das die Brücke zum Endkonsumenten schlägt und gleichzeitig den Beratungsaufwand des Hafners unterstützt.

heizkultur. Das ORTNER Ofen-Magazin

Um den Nutzwert des Magazins so hoch wie möglich zu gestalten, wurden neben dem Marketing-Team und der Agentur auch Produktentwickler und Vertriebsmitarbeiter zur Mitarbeit am redaktionellen Konzept eingeladen. Eine Strategie, die sich als sehr gewinnbringend erweisen sollte. Nach sorgfältiger Auswahl und Aufbereitung der Themen präsentiert sich die „heizkultur“ als hochwertiger Content-Baukasten, der Hafner und potenzielle Ofenkäufer gleichzeitig bedient.

Die erste Ausgabe der „heizkultur“ wurde von den Hafnern und Ofenbauern begeistert aufgenommen. Und noch wichtiger: Mit wärmsten Empfehlungen an ihre Kunden weitergereicht. Von manchen Ofenbauern wurde sogar berichtet, dass sich ein Kunde nach der Lektüre des Magazins für einen ORTNER Grundofen entschieden hat. Kein Wunder also, dass die Erstauflage von 10.000 Stück bereits nach wenigen Monaten vergriffen war. Bei ORTNER hat man sich spontan für eine zweite Auflage entschieden. Damit kann die Nachfrage nach diesem Magazin auch in weiteren Exportländern genützt werden.

 

Drei Erfolgsfaktoren für Ihr Kundenmagazin

  1. Hochwertige Anmutung
    Studien zeigen, dass mit der Anmutung auch die Glaubwürdigkeit steigt. Magazine, die der Aufmachung von Kaufzeitschriften entsprechen, genießen ein ähnlich hohes Vertrauen.
  1. Verständlich aufbereitete Inhalte
    Die größte Herausforderung bei der Erstellung eines Kundenmagazins liegt darin, geballtes Fachwissen in konkreten Kundennutzen zu übersetzen. Das heißt: Fakten präsentieren, die einen echten Mehrwert bieten. Das heißt: WIR-Botschaften auf ein Minimum reduzieren. Und last but not least: Einfach schreiben, viele Bilder einbauen und komplexe Zusammenhänge durch Info-Grafiken veranschaulichen.
  1. Einbeziehung der Experten im Unternehmen
    Das wahre Kapital vieler Unternehmen steckt in den Köpfen der Mitarbeiter(innen). Grund genug, möglichst viele dieser Know-how-Träger auch in den redaktionellen Prozess mit einzubeziehen. So steigt nicht nur die Qualität des Produkts. So steigt auch die interne Akzeptanz und damit die Chance, Mitarbeiter(innen) in Markenbotschafter zu verwandeln.
Gerald Lauffer

Über Gerald Lauffer

Brennt für Brand Storytelling. Übersetzt Markensprech in Userrelevantisch. Begeistert sich für Strategien und Ideen, die mit geringem Aufwand viel bewegen. Findet Kaffeehäuser inspirierender als Kreativ-Jahrbücher. Lernt als Digital Migrant jeden Tag etwas Neues dazu. Leidet an chronisch unterversorgten Akkus.

Antwort hinterlassen

Derzeit werden mehr Blog Beiträge geladen
Zurück nach oben